"Mobil in Europa" ist ein von der Europäischen Union gefördertes Projekt, das die kaufmännische Praxis für Schüler im Ausland fördert.

Genaue Informationen finden sie auf der Website von "Mobil in Europa"

DAS PROJEKT – DIE IDEE

Das Projekt ermöglicht HAK-Schülern, im Ausland eine kaufmännische Praxis laut Lehrplan durchzuführen. Die an dem Projekt beteiligten Länder sind Luxemburg, Deutschland und Österreich. Die Betreuung erfolgt durch LehrerInnen und SchülerInnen der Partner- schulen in den jeweiligen Ländern.

PROJEKTABWICKLUNG

Das Projekt dauert vier Wochen und wird von der zweiten Juniwoche bis zur ersten Juliwoche durchgeführt, es betrifft somit drei Wochen der Schulzeit und eine Woche der Ferien. Das Projekt richtet sich an "gute" SchülerInnen, die den dritten Jahrgang der Handelsakademie besuchen und einen Erfahrungsbericht am Anfang des vierten Jahrganges präsentieren sollen. Es wird daher immer am Anfang des Schuljahres den SchülerInnen der dritten Jahrgänge vorgestellt.

VORTEIL für SchülerInnen

Bessere Chancen am Arbeitsmarkt durch Praxis im Ausland Beurteilung durch erfahrene Firmenbetreuer Zertifizierung Zusatz zum Maturazeugnis Persönliche Erfahrung Erhöhte Flexibilität Größere Selbständigkeit

KOSTEN

Es entstehen Kosten für Reise, Wohnen und für das tägliche Leben, die Arbeit wird ohne oder nur durch geringe Bezahlung abgegolten. Aus dem EU-Förderungstopf "Leonardo da Vinci" ist es jedoch möglich, finanzielle Unterstützung zu erhalten.

Erfahrungsberichte von SchülerInnen

Die österreichischen Ansprechpartner sind:
Mag. Karin Fallmann 
Mag. Elisabeth Kunauer 
Dr. Robert Schwarz