EU-Projekt im Rahmen des Programms "Lebenslanges Lernen - COMENIUS"

Im Februar 2010 hat das IBC Hetzendorf bei der österreichischen Nationalagentur ein neues Projekt beantragt, in dessen Verlauf auf EU-Ebene eine internationale Jugendkonferenz zum Thema "Werte" geplant und in Bielefeld im Jahr 2012 durchgeführt werden soll. Vorgesehen ist, dass an diesem Projekt die Partnerschulen des ibc hetzendorf das Rudolf-Rempel-Berufskollegs Bielefeld/Deutschland, Ettelbruck/Luxemburg, Targoviste/Rumänien, Opava/Tschechien, Vanse/Norwegen und Izmir/Türkei teilnehmen.

Das vorgesehene Projekt ist das Ergebnis eines gemeinsamen Projekt vorbereitenden Treffens der beteiligten europäischen Partnerschulen in Izmir in der Türkei im Jänner 2010.

Das vorgesehene Projekt „Werte in meinem Leben - Europas Jugend im Dialog" setzt sich zum Ziel, die Diskussion um Einstellungen und Werte junger Menschen in den beteiligten Schulen so in Gang zu setzen, dass die jungen Menschen per Internet, auf den gemeinsamen Treffen und auf der abschließenden internationalen Jugendkonferenz ihre Gedanken zum Thema "Werte" mit Jugendlichen der anderen Schulen austauschen. Ausgehend von den Werteorientierungen, die einen Schüler individuell prägen und in seinem Verhalten beeinflussen, sollen die Werte in seinem privaten Umfeld und in seinem Land/der Gesellschaft allgemein untersucht und dann auf europäischer Ebene mit den erfassten Werteorientierungen der Partner verglichen werden. Der Gedankenaustausch über das Projektthema auf der Grundlage des europäischen Vergleichs führt dazu, dass die Schülerinnen und Schüler eigene Werte reflektieren; sie werden sie dadurch in einem anderen Licht betrachten. Am Ende des Projektes soll in einer der beteiligten Schulen im Rahmen einer internationalen Jugendkonferenz ein Jugenddialog zum Thema „Werte in meinem Leben“ geführt werden. Darüber hinaus werden auf dieser Jugendkonferenz die einzelnen Projektergebnisse präsentiert. Sie werden so konzipiert, dass sie als „Wanderausstellung“ in allen beteiligten Schulen/Regionen gezeigt werden können. Neben der Förderung der Fachkompetenz (Auseinandersetzung mit dem Thema "Werte") werden Sozial- und interkulturelle Kompetenz (Wohnen in Gastfamilien; Kennenlernen anderer Kulturen) und Methodenkompetenz/Projektmanagement (z. B. Mithilfe bei Vorbereitung und Durchführung der internationalen Jugendkonferenz) und besonders auch die Kommunikationskompetenz (Anwendung von Fremdsprachen) der beteiligten Schülerinnen und Schüler gefördert.

Dadurch, dass sich die Jugendlichen auf den Projektkoordinierungstreffen und auf der abschließenden internationalen Konferenz begegnen, erhalten andere Meinungen über Werte konkrete „Gesichter“. Die persönlichen Begegnungen und der Austausch der Meinungen im direkten Gespräch fördern Toleranz und Verständnis mehr als das bei einer digitalisierten Kommunikation über E-Mail möglich wäre. Darüber hinaus wird die Kommunikationskompetenz der Jugendlichen dahingehend gefördert, dass sie Projektinhalte in einer Fremdsprache (z. B. Englisch und Deutsch (für Tschechien und Rumänien)) verstehen und Projektergebnisse darüber präsentieren müssen.

Die Beschäftigung mit diesem Projektthema führt dazu, dass das in konkretes Handeln umgesetzt wird, was alle beteiligten Schulen in ihren Schulprogrammen "theoretisch" verankert haben. Einstellungsänderungen lassen sich über konkretes Handeln und Erleben während der Durchführung eines solchen Projekts eher erreichen als ausschließlich über die rein theoretische Vermittlung.

Erstes Koordinationstreffen im September 2010
Zweites Koordinationstreffen im März 2011
Drittes Koordinationstreffen im Mai 2011
Abschlusstreffen im Mai 2012

 

 
Heiner Flottmann und Armin Lörwald (beide RRBK)
diskutieren in Izmir/Türkei mit Kolleginnen aus Österreich,
Tschechien und Luxemburg die neuen Projektinhalte
Herzlicher Empfang von Schulleitung, Kollegen und
Elternvertretern der neuen Partnerschule in Karsiyaka/Izmir