Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am 12. November  haben wir, die 1 CK mit Frau Professor Mittermaier, unserer UNCO-Lehrerin und unserem Klassenvorstand, am Wirtschaftsplanspiel der Arbeiterkammer Wien teilgenommen.
Wir haben uns mit Mitarbeitern der Arbeiterkammer getroffen und viel zum Thema Wirtschaft gemacht. Es war sehr interessant, da wir sehen konnten, wie es  in der Realität ist. Der Workshop hat uns ermöglicht,mehr über Themen der Wirtschaft zu erfahren, als im Unterricht besprochen werden kann.

Beim Workshop Wirtschaftsspiel haben wir zuerst viel über Wirtschaft geredet. Darüber hinaus haben wir auch ein Brainstorming zum Thema Wirtschaft gemacht und festgestellt, wen man alles für einen Wirtschaftskreislauf braucht.
Im eigentlichen Wirtschaftsspiel haben wir uns in Unternehmen und Staat aufgeteilt. Es gab Unternehmen und einen Staat, von den Schülern gespielt und die Bank wurde von den Betreuern gespielt. Bevor das Spiel begonnen hat, haben wir Wünsche aufgeschrieben, die wir erfüllt haben wollen, wenn wir auf einereinsamen Insel einen neuen Staat gründen wollen. Für den Staat war es sehr schwer zu entscheiden, worinman investiert und was am besten für die Bevölkerung ist. Am Ende haben wir eine Bilanz gezogen und es kam heraus, dass die Lohnsteuerquote viel zu niedrig ist. Somit war es kein fairer Handel. Das hat gezeigt, dass man parallel die Löhne erhöhen muss, wenn der Gewinn steigt.

Ein Interessantes Beispiel

IKEA Gewinn 2010:
2.500.000.000€ = 2,5 Mrd. €
Hätte IKEA ihren Hauptsitz in Österreich, würden sie 625.000.000€ Gewinnsteuer zahlen.
Sie haben, aber den Hauptsitz in Luxemburg und wie man sieht sind dort die Steuern deutlich billiger, da sie dort nur 48.000€ Gewinnsteuer zahlen.

Kosovare Muqa für die 1 CK