Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

TeilnehmerInnen: Mag. Eva AuthriedMag. David Gogarty und Mag. Gabriele Holzweber, Kolleginnen aus Island, Projektkoordinatoren aus Deutschland und der Direktor bzw. die KollegInnen aus der Gastgeber-Schule.

Begrüßung am 15. Oktober 2014

Begrüßung an alle Projektteilnehmer durch den Direktor des Coltehtim Association Liviu Groapa Begrüßung und Danksagung durch den Projektkoordinator Rasmus Pechuel.

Schulführung

Während eines Rundganges durch die Schule wurden uns das Lehrerzimmer, die Schul-Verwaltungsräume und mehrere Klassenzimmer gezeigt; wir hatten auch Gelegenheit, an einer Unterrichtsstunde in Bezug auf "Entrepreneurship" teilzunehmen und uns aktiv in das Unterrichtsgeschehen einzubringen.

Weiters wurden uns im Rahmen einer Übungsfirmen-Hausmesse verschiedene Übungsfirmen vorgestellt, wo wir Fragen stellen konnten und den Eindruck mitgenommen haben, dass diese Übungsfirmen äußerst professionell abgewickelt werden.

Bei einem zweiten Rundgang am Nachmittag konnten wir auch feststellen, dass in mehreren Klassen Gespräche mit Eltern stattfanden, wo jeweils der Klassenvorstand Eltern über aktuelle Probleme informierte.

Arbeiten am Projekt

Der Projektkoordinator und Univ.Prof. Bernadette Dilger fassen die bisher erarbeiteten Ergebnisse zusammen und stellen den geplanten Ablauf vor. Dann werden anhand der Theorie die Phasen festgehalten, die vor einer Unternehmensgründung durchlaufen werden. Anhand dieser Darstellung wird ausführlich über die Umsetzung eines Planes in ein konkretes Planspiel erläutert. Es soll demonstriert werden, wie umfangreich die Kompetenzen sein müssen, um in diese Unternehmenssparte einsteigen zu können.

Im Anschluss beginnen die Arbeiten an einem Planspiel, wo die TeilnehmerInnen in vier Gruppen eingeteilt werden und jede Gruppe ein anderes Aufgabengebiet übernimmt.

Die Arbeit in diesen Gruppen war eine sehr interessante Erfahrung, jedoch fehlte uns der unmittelbare Bezug zum Thema, wie man unternehmerisches Denken ‚erwecken‘ könnte. Gemeinsam mit Projektkoordinatoren wurde dann festgelegt, dass beim nächsten Projekttreffen in Talinn wir uns sehr stark auf diesen Aspekt konzentrieren werden.